Luftbildaufnahme von der Frauenkirche zu Dresden und dem dresdner Neumarkt

Dresdner Frauenkirche

Seien Sie herzlich willkommen in unserer Dresdner Frauenkirche, der wohl prachtvollsten Kathedrale der evangelischen Christenheit nördlich der Alpen. Auf uraltem heiligen Grund nach Entwürfen von George Bähr 1726 bis 1743 erbaut, wurde dieses Wahrzeichen ein Opfer des Dresdner Infernos vom 13./14. Februar 1945. Fast 50 Jahre lang Kriegsruine und ein Mahnmal gegen den Krieg, wuchs die „Steinerne Glocke“ dank Spenden von über einer Million Menschen aus aller Welt und der Kunst engagierter Handwerker, Ingenieure und Künstler ab 1994 bis zur Wiederweihe am 30. Oktober 2005 erneut in den Himmel. Heute zu Deutschlands wichtigsten Touristen-Magneten zählend, ist die Frauenkirche am Dresdner Neumarkt der berühmte Ausgangspunkt zum Erkunden einer der schönsten Barockstädte Europas und seiner zauberhaften Umgebungen. Über all die faszinierenden Ziele im gastfreundlichen Sachsenland werden Sie hier aus erster Hand aktuell und sachkundig informiert.

Überall hoffen Freunde der Kunst und Kultur, dass sich Sachsens berühmte Museen wieder öffnen. Da treten die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) mit dem Vorhaben an die Öffentlichkeit, sich von seit Jahrhunderten gesammelten Exponaten zu trennen. Es geht um kulturelle Objekte und menschliche Gebeine, welche in den drei zu den SKD gehörenden Völkerkundemuseen Dresden, Herrnhut und Leipzig ausgestellt bzw. deponiert sind. Viele kamen durch Kauf und Tausch, durch emsige Forscher und Sammler sowie von ihrer heilbringenden Mission erfüllten Gottesmänner in die Sammlungen. Die Rückgabe dieser Dinge an die vermeintlichen Nachkommen erfolge im Zusammenhang mit der Aufarbeitung der Kolonialgeschichte. Dazu werde auch ein ethnologischer Diskurs geführt.

Kein Swing auf der Prager Straße, kein Jazz auf den Dampfschiffen der "Weißen Flotte" oder in der "Jungen Garde"  des Großen Gartens, nicht einmal die beliebte Kinder-Veranstaltung "Mit Triangel und Klapperholz" wird es geben. Bereits zum zweiten Mal in Folge wird das internationale Jazz-Festival wegen den Folgen der Corona-Pandemie abgesagt, welches vom 16. bis 23. Mai 2021 zum 50. Jubiläum stattfinden sollte. Von 1971 bis 2019 fand das Festival jährlich ohne Unterbrechung statt. Wenn die Veranstalter die logistischen und finanziellen Probleme in den Griff bekommen sollten, könnte das Festival im Mai 2022 nachgeholt werden.

Bei den im Geschäftsjahr 2020 abgeschlossenen 5835 Grundstückskäufen wurden über drei Milliarden Euro umgesetzt. Die Grundstückspreise für freistehende Einfamilienhäuser stiegen innerhalb eines Jahres von 285 Euro auf rund 300 Euro pro Quadratmeter Grundstücksfläche. Bauland für Mehrfamilenhäuser verteuerte sich von 635 Eur auf 720 Euro pro Quadratmeter.