Nach den verheerenden Bränden auf 150 Hektar Fläche im Nationalpark Sächsische Schweiz Ende Juli 2022 erholt sich die Natur langsam, pilgern auch wieder Touristenscharen in das Sandstein-Paradies. Bis April wurden bereits sensationelle 373.199 Übernachtungen registriert. Viele pilgern auf dem 116 Kilometer langen Malerweg, der zum 250. Geburtstag von Malgenie Caspar David Friedrich (1774 - 1840) besondere Attraktivität zu genießen scheint.

Ab 26. Juli singt der 72 Jahre alte Schlagerbarde Roland Kaiser wieder vor Dresdens Traumkulisse am Neustädter Elbufer. Da keine 20 Prozent der Zuschauer aus Elbflorenz und Umgebung stammen, wird mit der Ankunft zehntausender Gäste gerechnet. Dieser Eventtourismus bei Open-Air-Konzerten ist für die Landeshaupststadt ein kleiner, jedoch stabiler, Faktor.  

Wer in Deutschland angeln will, muss einen Angelkurs absolvieren, die theoretische und praktische Fischereiprüfung ablegen. Dann kann ihm das zuständige Ordnungsamt einen Fischereischein ausstellen. Mehrfach wurden jetzt rund um Dresden Gruppen von Rumänen durch die Polizei gestellt, die wild angelten, gegen Gesetze verstießen. In Sachsen ist dieses ein Straftatbestand, der mit Freiheitsstrafe bis zwei Jahre oder Geldstrafe geahndet wird. In Mecklenburg-Vorpommern beträgt die Strafe beispielsweise bis 75.000 Euro!

Sind es die frühen Sommerferien, die Regenschauer bzw. der mitunter wolkenverhangene Himmel? Oder bevorzugen die Städzer plötzlich kostenlose Seen und Weiher in der Provinz? Sachsens Freibäder klagen über eine lange nicht dagewesene Besucherflaute. Die neun Dresdner Freibäder, welche letztes Jahr 293.000 Badelustige begrüßten, registrieren ein Viertel weniger Kunden. In Chemnitz kamen bislang nur 18.359 Interessenten, in Leipzig lächerliche 65.000.

Mit dem Dresdner Bräuhaus am Waldschlössschen schließt ein weiteres Dresdner Traditionslokal. Bereits im März hatte Pächter Maik Kosiol Insolvenz anmelden müssen. Ab 28. Juli 2024 bleiben die Pforten des beliebten Restaurants - seit 1838 wird am Waldschlösschen Bier gebraut - für unbestimmte Zeit geschlossen.

Das sogenannte "Karlsruher Skizzenbuch" des Dresdner Malgenies Caspar David Friedrich (1774 - 1840), dessen Geburtstag sich am 5. September zum 250. Male jährt, wurde jetzt für 1,8 Millionen Euro versteigert. Das postkartengroße Büchlein mit Skizzen von seiner eigenen Hand, das er als Vorlage für seine Werke nutzte, war bislang in Privatbesitz. Nun erwarben es mit Steuergeldern die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und die Klassik Stiftung Weimar.

Innerhalb weniger Tage wird der zweite Personalwechsel an Dresdner Museen bekannt. Die einst vom Jüdischen Museum Berlin als Chefin der Ethnografischen Sammlungen der Staatlichen Kunstsammlungen nach Dresden gewechselte 51-jährige Niederländerin Léontine Meijer-van Mensch zieht es in die Heimat. Sie wechselt an das Rotterdamer Stadtmuseum.

Die luxuriöseste Nobelherberge im Freistaat Sachsen ist wohl das komplett neu renovierte Taschenbergpalais Kempinski Dresden. Dort ist jetzt auch die 380 Quadratmeter große Royal Suite bezugsbereit. Zur Zimmerflucht gehören Speisesaal, Wohnbereich, Schlafzimmer, Küche, Ankleidezimmer und Bad. Die Royal Suite, welche pro Nacht 10.000 Euro kostet, wurde vom Berliner Innenarchitekt Markus Hilzinger ausgestattet.

Bis 5. Januar 2025 ist im Dresdner Verkehrsmuseum am Neumarkt, nur wenige Schritte von unserer weltberühmten Dresdner Frauenkirche entfernt, die große Ausstellung "Piraten!" zu sehen. Wer sich für die einbeinigen Legenden, das Säbelrasseln und die Schatzjäger interessiert, ist hier genau richtig.

Im gesegneten Alter von 94 Jahren starb am 29. Juni in Dresden Dr. Malte von Bargen. Der in Riga geborene Rechtsritter des Johanniterordens, der 1992 als Jurist ins Landesamt zur Regelung offener Vermögensfragen nach Dresden und damit in das Land seiner Ahnen kam, interessierte sich für die Ruine des Chinesischen Pavillons auf dem Weißen Hirsch. Im Alter von 75 Jahren begann er eine beispiellose Rettungsaktion für dieses Gebäude, konnte dem architektonischen Juwel zu altem Glanz verhelfen.  

Die 59-jährige Prof. Dr. Marion Ackermann, bisherige Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, verabschiedet sich nach Berlin. Dort wird sie Präsidentin der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Damit wird sie Herrin über 2000 Mitarbeiter, über die Staatsbibliothek, Institute, die Staatlichen Museen mit 15 Sammlungenund 4,7 Millionen musealen Stücken an 19 Standorten.

Der Palais Sommer 2024 - ursprünglich am Japanischen Palais ansässig - verteilt sich seit drei Jahren auf drei Orten: den Neumarkt vor der Frauenkirche, am Ostra-Dome und im Alaunpark. Bis zum 18. August gibt es 210 Veranstaltungen. Auf dem Neumarkt sind 599 Sitzplätze vorhanden.

Von dem nach schwerem Herzleiden 74-jährig verstorbenen langjährigen Direktor des bekannten Radebeuler Karl-May-Museums und Indianer-Kenners, René Wagner, nahmen am heutigen 5. Juli 2024 rund 200 Trauergäste in der Martin-Luther-Kirche Abschied. Seine Erdbestattung fand nahe des Mausoleums von Abenteuerschriftsteller Kael May (1842 - 1912) und direkt neben der letzten Ruhestätte des legendären Museumsgründers Patty Frank (1876 - 1959) statt.  

Von 12.000 Töpfen, die auf Wiesen zwischen Reichenberg und Moritzburg stehen, können jetzt Kulturheidelbeeren durch Selbstpflücker geerntet werden. Daneben gibt es auf der Plantage auch Himbeeren. Dieses Pflückerlebnis verbinden manche Familien mit einem Besuch des Barockschlosses Moritzburg oder dem nahen Waldzoo.

Das Dresdner Komponisten-Genie Professor Udo Zimmermann (1943 - 2021), dem die Welt Opern wie "Der Schuhu oder die fliegende Prinzessin", "Levins Mühle" oder die sogar zuletzt in Rußland aufgeführte "Weiße Rose" verdankt, wird jetzt im Museum für "Freischütz-Komponist Carl Maria von Weber (1786 - 1826) in Dresden-Hosterwitz mit einer Sonderschau geehrt. Bis zum Herbst ist hier noch vieles über den Kruzianer, Studenten, Tondichter, Dirigenten und Intendanten Zimmermann zu entdecken.