Die Weißeritztalbahn von Freital-Hainsberg bis Kipsdorf ist allein schon wegen ihrer historischen Dampfloks einen Familien-Ausflug wert. Doch zum heutigen Ostermontag, dem 5. April 2021, fährt in den Zügen der Bimmelbahn ein ganz besonderer VIP-Gast mit. Osterhase Maxi Möhre hoppelt durch den Zug und verteilt Kindern kleine Andenken aus seinem Körbchen. Wer Ostersonntag den Hasen verpasst hat, muss also unbedingt ein Stückchen mit dem Zug fahren.

Am heutigen Ostersonntag weckte das Osterläuten die Sachsen. Viele Menschen haben Bäume und Sträucher ihrer Vorgärten mit bunten Eiern geschmückt. Vor allem in traditionsbewussten katholischen Gegenden eilten junge Mädchen und Frauen bereits in der Morgendämmerung zum Osterwasserholen. In allen Kirchen wird in Festgottesdiensten und Heiligen Messen die Auferstehung Christi gefeiert. Mittags versammeln sich rund 1500 Sorben in Frack und Zylinder auf geschmückten Pferden zum Osterreiten. Wegen der Pandemie sind Zuschauer allerdings unerwünscht. Zum Nachmittagskaffee wird in vielen Familien ein Osterbrot - aus leichtem Stollenteig mit Aprikosenglasur - verspeist.

Der 1962 als Sohn eines Physikers und einer Ärztin in Dresden geborene Kreuzschüler Ingo Schulze machte seit 1997 durch mehrere Romane und Einzelveröffentlichungen wie "33 Augenblicke des Glücks" auf sich aufmerksam. 2008 wurde der als freier Schriftsteller in Berlin lebende Sachse sogar für den Deutschen Buchpreis nominiert. Jetzt darf er sich auf eine wichtige Auszeichnung seiner Heimatstadt freuen. Am 3. Juni soll ihm der mit 7000 Euro dotierte Kunst- und Förderpreis der Landeshauptstadt Dresden verliehen werden.

Mit einem Gottesdienst gedenken wir Christen am heutigen Karfreitag, dem 2. April 2021, 15 Uhr, in unserer Dresdner Frauenkirche des Leidens und Sterbens Jesu. Nach alter Überlieferung des Neuen Testaments wurde Jesus von Nazaret auf dem Berge Golgota in der dritten Stunde des Nachmittags gekreuzigt. Der Gottessohn nahm mit seinem Erlösungstod am Kreuz freiwillig die Sünde und Schuld aller Menschen auf sich. Tod und Auferstehung von Jesus geben allen getauften Christenmenschen, die an unseren einzig wahren dreieinigen Gott glauben, die Zuversicht auf Errettung aus Tod, Grab und Hölle und auf ewiges Leben.

 

Da die Sieben-Tage-Inzidenz von 100 Neuinfektionen pro 100 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten wurde, schließt die Landeshauptstadt Dresden ab 1. April 2021 u.a.: Einrichtungen des Einzel- und Großhandels, die nicht zur Deckung des Grundbedarfs gehören; körpernahe Dienstleistungen wie Kosmetikstudios, botanische und zoologische Gärten, Tierparks, Museen, Galerien und Gedenkstätten.  

Weitgehend unter freiem Himmel plant der 57-jährige Cellist Jan Vogler das Moritzburg Festival vom 7. bis 22. August 2021. Der 29. Festivaljahrgang soll aus 22 Veranstaltungen bestehen. Se finden weitestgehend auf der Nordterrasse des Barockschlosses Moritzburg statt. Als ein Höhepunkt ist Max Bruchs Streichoktett B-Dur am 11. August angekündigt. Der Kartenvorverkauf startet am 12. April.

Das seit 2016 gesperrte Wahrzeichen des Elbsandsteingebirges - der wegen Brüchigkeit des Sandsteins gesperrte Basteifels - nach Ostern soll die Sanierung beginnen. Der Fels über Rathen erhält bis Jahresende ein Korsett aus Spritzbeton, welches sandsteintypisch geformt und bemalt werden soll.  Zudem will man bis zu 18 Meter tiefe Pfähle im Gestein verankern. In einer zweiten Bauphase ist bis Ende 2022 die Errichtung einer frei über dem Felsen schwebenden Plattform von 20 Meter Länge und 3,5 Meter Breite geplant. Der Freistaat lässt sich die künstlichen Sandstein-Illusionen im Nationalpark Sächsische Schweiz 2,5 Millionen Euro kosten.

Die langen Osterfeiertage stehen vor der Tür und mancher wird sie nicht allein am heimischen Herd verbringen wollen. Da hilft jetzt die Gourmetküche vom Staatsweingut Schloss Wackerbarth in Radebeul, liefert Menüs. Wer Karfreitag gebratenen Wels genießen will, muss bis Montag, den 28. März 2021, 15 Uhr, bestellen. Für Lammrücken und Lammkeule - der für Ostersonntag oder Ostermontag vorgesehene Gaumenschmaus - ist am 29. März 2021, 15 Uhr, Bestellschluss. Guten Appetit!

Der Dresdner Frühlingsmarkt auf dem Altmarkt im Schatten der 800 Jahre alten Kreuzkirche vereinte - außer 2020 - sächsische Gemütlichkeit. Hier luden Bier- und Weinärten zum Verweilen ein, gab es Kinder-Gaudi auf den historischen Riesenrad, Karussell und Kindereisenbahn, die Marktbühne bot ein buntes Programm. Doch auch dieses Jahr bleiben die 80 Händler zu Hause. Die Stadt sagte jetzt den für 30. April bis 24. Mai geplanten Jahrmarkt wegen der Pandemie-Folgen komplett ab.

Wer in Sachsens Landeshauptstadt Dresden einen Corona-Test benötigt, bekommt jetzt schnell Hilfe. Bereits mehr als 50 Testzentren sind in Betrieb. In der Regel ist für deutsche Staatsbürger bzw. Bürger mit ständigem Wohnsitz in Deutschland ein Schnelltest pro Woche kostenlos. Weitere kosten um die 40 Euro. In den meisten Fällen wird zur vorherigen Termin-Buchung geraten bzw. ist diese notwendig. Ohne Termin geht es z. B. im großen Testzentrum im Dresdner Kulturpalst.  

Wer auf 2021 hoffte und glaubt, dass die Pandemie bald vorbei ist, wird täglich aufs Neue enttäuscht. Nun sagen die Veranstalter auch das große Elbhangfest-Jubiläum unter dem Motto "Das Dreißigste tanzt aus der Reihe" vom 25. bis 27. Juni ab. Seit 30 Jahren findet zwischem Blauem Wunder und Schloss Pillnitz das gigantische Open-Air-Spektakel statt. Bereits letztes Jahr fiel es wegen Corona aus. Ob das 150-köpfige Organisations-Team bis 2022 überlebt, steht noch in den Sternen.  

Gute Nachricht für alle Freunde der Schätze im Dresdner Residenzschloss. Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden öffnen ab Freitag, den 26. März 2021, wieder das Historische Grüne Gewölbe. Zwar bleibt die Vitrine mit den gestohlenen Juwelen leer. Doch die anderen Kunstwerke von Weltrang wie der von Kunstfreunden immer wieder besonders geliebte "Mohr mit der Smaragdstufe" sind zu bewundern. Auch das Kupferstichkabinett kann besichtigt werden.

Die traditionsreichen, seit Jahrhunderten kultivierten, engen Beziehungen zwischen Dresden und Russland stehen vor einem neuen Höhepunkt. Am 22. April eröffnet in der Staatlichen Tretjakowgalerie in Moskau die sensationelle Ausstellung deutscher und russischer Kunstmaler der Romantik "Träume von Freiheit". Dafür entleihen die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden u. a. Meisterwerke von Caspar David Friedrich (1774 - 1840) wie sein 1819/20 erschaffenes Ölgemälde "Zwei Männer in Betrachtung des Mondes". Die Staatliche Tretjakowgalerie wird in dieser einzigartigen Sonder-Exposition 250 Spitzengemälde präsentieren. Die für diese Völker verbindene Gemälde-Schau keine Mittel scheuende Russische Föderation gewann als Star-Architekten das US-amerikanische Genie polnisch-jüdischer Herkunft Daniel Libeskind (geb. 1946). In der russischen Hauptstadt und Welt-Kultur-Metropole Moskau, wo alle Museen seit vielen Wochen wieder geöffnet sind, fiebern Menschen seit Monaten der Eröffnung entgegen.

Er wurde als Prinz, als Sohn des Königs Georg von Sachsen (1832 - 1904) geboren, verzichtete auf seine Rechte an der Thronfolge und ließ sich 1896 zum Priester weihen: Max von Sachsen (1870 - 1951) ist eine der Lichtgestalten der Wettiner. Denn der promovierte Theologe und ordentliche Professor in der Schweiz- sein vollständiger Name war Maximilian Wilhelm August Albert von Sachsen - wurde zu einem der wichtigsten Ostkirchenforscher Europas, lebte ein Leben in Armut. In der Königsfamilie war man bestürzt, dass er seine guten Mäntel und Hosen verschenkte, oft in zerrissenen Kleidern umherlief, sich sogar die Haare mit der Zahnbürste gekämmt haben soll. Testamentarisch hatte er einige Gegenstände wie sein Messgewand und seinen Priesterkelch dem Bistum Meißen vermacht. 70 Jahre nach seinem Tode kommen die heiligen Devotionalien nun endlich nach Sachsen, werden in der Domschatzkammer zu Bautzen verwahrt.

Das Ein- und Zweifamilienhäuslein von der Stange wird zum neuen Trend in Sachsen. Geldnot und wenig Lust auf Architekten sowie Horror vor Ärger mit Handwerkern lässt Grundstücksbesitzer häufiger zu Eigenheimen aus dem Katalog greifen. Früher wegen der Uniformität der Bauwerke undenkbar, entfielen 2020 - freut sich der Bundesverband Deutscher Fertigbau - bereits 840 von 4052 Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser im Freistaat auf Fertigteilkonstruktionen. Das sind rund 20 Prozent. In Niedersachsen greifen nur etwa 9 Prozent der Bauherren zu solch einer Alternative.