Am 1. Juli wird der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), der 61-jährige Theologe und Landesbischof von Bayern Heinrich Bedford-Strohm, in unserer Dresdner Frauenkirche sprechen. Er will mit dem Vortrag "Öffentliche Theologie und Interreligiöser Dialog" über das nicht einfache Miteinander von Religionen sprechen.  

Der seit 1991 für Besucher geschlossene Dresdner Fernsehturm könnte in den nächsten fünf Jahren wieder mit Panoramacafé und Aussichtsplattform öffnen. Dafür gründete sich eine aus hiesigen Unternehmen bestehende Betreibergesellschaft. Di etwa 25, 6 Millionen Euro teure Sanierung soll aus Mitteln des Bundes, des Freistaates und der Stadt Dresden finanziert werden. Zusätzlich wollen die künftigen Betreiber eigenes Geld einbringen. Bislang gab es von den in ihrer Ruhe gestörten Pappritzer Anwohnern und Naturschützern Bedenken gegen das Projekt, das jährlich 250.000 Besucher und kräftige Verkehrsströme in den Dresdner Ortsteil locken wird.

Vom 23. Juni bis 11. Juli  herrscht mit "The Addams Family" wieder Gruselstimmung vor Barockschloss Übigau in Dresden an der Elbe. In einer von der "Comödie Dresden" speziell auf Elbflorenz zugeschnittenen Inszenierung treibt die skurrile Familie ihr Unwesen. In der Open-Air-Saison 2020 ließen sich rund 16.000 Besucher im idyllischen Schlossgarten von dem Grusical verzaubern. Das Original von Andrew Lippa erlebte seine Uraufführung 2009 in Chicago und spukte ab 2010 über 700 Mal über die Broadway-Bühnen.

Die auf dem Territorium des Freistaates Sachsen lebenden Menschen haben sich geringfügig reduziert. Ende 2020 lebten hier rund 15.000 Personen weniger als noch Ende 2019. Somit sank die Bevölkerungszahl um 0,4 Prozent. Die Zahl der Einwohner betrugt zum Stichtag 31. Dezember 2020 exakt 4.056.941 Personen. Rückgänge haben besonders der Erzgebirgskreis, der Landkreis Mittelsachsen, der Vogtlandkreis, die Landkreise Zwickau und Görlitz zu verzeichnen.  

Die 140.000 Katholiken Sachsens und Ostthüringens des Bistums Dresden-Meißen feierten am heutigen 20. Juni 2021 das 100-jährige Bestehen ihrer 1921 wiedererrichteten Diözese. Eigentlich bestand das uralte Traditions-Bistum bereits seit dem Jahre 968, wurde allerdings nach der Reformation im Jahre 1567 nur noch Apostolische Präfektur Meißen und hörte im Jahre 1581 auf zu existieren. Die beiden verbliebenen Pfarreien Neuzelle und Wittichenau kamen 1821 zum Fürstbistum Breslau. Am 24. Juni 1921 erhob der Nachfolger Petri auf dem Heiligen Stuhl die Apostolische Präfektur Meißen zum neuen Bistum Meißen mit Bischofssitz in Bautzen (50.000 Katholiken in 65 Pfarreien). 1979 wurde Dresden sitz des Bischofs und der neue Name lautet seitdem Bistum Dresden-Meißen.

520.000 Hektar Wald, 28 Prozent der Fläche des Freistaates Sachsen, haben unsere Ahnen aufgeforstet. Doch nun drohen dem Wald durch Borkenkäfer, Hitzestress und Waldbrände große Gefahren. In den Landkreisen Bautzen, Meißen, Nordsachsen und dem Dresdner Stadtgebiet mit der Dresdner Heide wurde bereits die höchste Waldbrandwarnstufe ausgerufen.  Jeder Einheimische und Tourist kann helfen, dass es nicht zu Bränden kommt.

Am 18. Juni 1991 wurde die "Zwingerbauhütte" in neuester Zeit erneut offiziell ins Leben gerufen. Die  Aufgabe der heute 11 Damen und Herren, welche dieser Tage das 30-jährige Jubiläum begehen,  ist die Sanierung und Werterhaltung des zwischen 1709 und 1728 nach Plänen von Matthäus Daniel Pöppelmann (1662 - 1736) als barockes Gesamtkunstwerk errichteten Zwingers. Im Laufe der Jahrhunderte wurden seine 700 Skulpturen und Vasen und größte Teile der Bausubstanz erneuert. Originale Teile sind etwa noch 10 Prozent vorhanden. Doch auch das heutige Kunstwerk aus Sandstein muss ständig ausgebessert und erneuert werden. Seit 1991 flossen 114,4 Millionen Euro finanzieller Mittel des Freistaates Sachsen in den Dresdner Zwinger.

Am heutigen 18. Juni 2021 gedenken wir der in Dresden geborenen deutschen Jagdflieger-Legende Max Immelmann (1890 - 1916), deren 105. Todestag zu begehen ist. Pünktlich zu diesem Tag ist sein in der Nacht vom 30. zum 31. Januar von unheiligen, gewissenlosen Verbrechern geschändetes Grabdenkmal auf dem Urnenhain Tolkewitz wieder komplett. Die 100 Kilo schwere Bronzefigur "Adler von Lille", welche Polizisten vom Fahrzeug der Kriminellen konfiszierten, wurde restauriert und erneut auf dem Grabdenkmal verankert. Der deutsche Kriegsheld und sein so früher Tod hatten vor 105 Jahren Millionen Menschen bewegt. Zum Staatsbegräbnis Immelmanns am 25. Juni 1916 säumten zehntausende Dresdner die Straßen rund um den Urnenhain gesäumt. Ehre seinem Angedenken!

Wie jetzt erst bekannt wird, verstarb am 13. Juni 2021 in seiner Wohnung in einer Radebeuler Villa unterhalb der Weinterrassen "Goldener Wagen" Sachsens Denkmalpflege-Legende Prof. Dr. Heinrich Magirius. Der 1934 geborene Kruzianer hatte von 1994 bis 1999 das wichtige Amt des Landeskonservators im Landesamt für Denkmalpflege Sachsens inne. Doch schon vor diesem Amt war sein Einfluss immens. Der Wiederaufbau von Semperoper, Residenzschlosses Dresden und Dresdner Frauenkirche werden für immer mit dem Namen Magirius verknüpft bleiben. Doch auch bei Restaurierungen des Freiberger und Meißner Doms oder der Leipziger Thomaskirche war er beteiligt. Als Gutachter international geschätzt, hatte er sich noch kurz vor seinem Tod dagegen ausgesprochen, die für ihn keinerlei denkmalschützenden Wert beinhaltende DDR-Bebauung des Neustädter Marktes in Dresden unter Schutz zu stellen. Ignoranten missachteten allerdings seine berühmte Kompetenz. Heinrich Magirius und seine mahnende Stimme, sein profundes, auf gigantischem Wissen beruhendes, Sachurteil sowie seine von Parteiinteressen und ideologischen Vorbehalten völlig unbeeindruckte Meinung wird Sachsen nun sehr fehlen.      

Die meisten Beeinträchtigungen und alle Corona-Tests gehören der Vergangenheit an, Dresden lockt wieder Touristen aus aller Welt an und bietet mit der Dresden Card eine ganz preiswerte Variante, für 22 Euro zwei Tage lang die berühmtesten Museen zu besuchen. Freier Eintritt gibt es damit in: Gemäldegalerie Alter Meister und Skulpturensammlung bis 1800, Mathematisch-Physikalischer Salon, Porzellansammlung, Die Königlichen Paraderäume Augusts des Starken und das Porzellankabinett, Kupferstich-Kabinett, Münzkabinett, Neues Grünes Gewölbe, Renaissanceflügel, Riesensaal der Rüstkammer, Türckische Cammer, Albertinum mit Kunst von der Romantik bis zur Gegenwart, Kunsthalle im Lipsiusbau, Museum für Sächsische Volkskunst mit Puppentheatersammlung, Sonderausstellungen im Japanischen Palais, Joseph-Hegenbarth-Archiv, Hausmannsturm. Wer die Dresden Card online bestellt, spart 40 Euro!

Der 1992 in Radebeul bei Dresden geborene und nach Karriere an den Opernhäusern Erfurt und St. Gallen/Schweiz jetzt als Erster Kapellmeister der Oper Bonn und des dortigen Beethovenorchesters sowie als Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik und Tanz Köln wirkende Hermes Helfricht errang erneut einen wichtigen Preis. In Großbritanniens Hauptstadt London wählte ihn die hochkarätig besetzte Jury als 3. Preisträger des internationalen Only Stage International Conducting Wettbewerbs aus. Der frühere Erste Chorpräfekt des Dresdner Kreuzchores, Mauersberger-Stipendiat, Absolvent der Universität der Künste Berlin und Stipendiat des Dirigentenforums des Deutschen Musikrates in der höchsten Klasse "MAESTROS VON MORGEN" konnte sich gegen die Besten seines Faches aus aller Welt durchsetzen. Dieser Erfolg erregt auch durch den Umstand besondere Aufmerksamkeit, dass Maestro Helfricht gerade erst im Mai 2021 den 2. Preis beim "LÁNYI CONDUCTING COMPETITION" errang.  

Die ab dem heutigen Montag, dem 14. Juni 2021, geltende neue Corona-Schutzverordnung der sächsischen Landesregierung bringt zusammen mit dem stabilen Inzidenzwert unter 35 in allen Regionen Sachsens weitreichende Erleichterungen für Einheimische und Touristen. Die Testpflicht ist fast überall aufgehoben. Lediglich in Clubs und Diskotheken, Dampfbädern und Saunen, Messen im Innenbereich, Bordellen und bei Großveranstaltungen sind aktuelle Testnachweise erforderlich. Die Maskenpflicht im öffentlichen Raum unter freiem Himmel besteht nur noch dort, wo nicht 1,5 Meter Abstand zu anderen Personen eingehalten werden kann.  Die Beschränkung der Verkaufsfläche im Einzelhandel entfällt. Hotels, Ferienwohnungen, Camping- und Caravaningplätze dürfen ihren Geschäften nachgehen.  Nirgends herrscht Beherbergungsverbot.

Dresdens denkmalgeschützter Seilbahn-Methusalem, die 125 Jahre alte Standseilbahn von Loschwitz zum Weißen Hirsch, soll nach einjähriger Generalüberholung (3 Mio. Euro teuer) am 28. Juni wieder den Regelbetrieb aufnehmen. Das historische Verkehrsmittel ist dann montags bis freitags 6.30 Uhr bis 21.30 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen von 9 Uhr bis 21.30 Uhr unterwegs. Neben der Tunnelsanierung bekam die nun mit modernster Steuertechnik ausgerüstete Bahn ein neues 610 Meter langes und 38 Millimeter starkes Zugseil.

Für den schon lange geplanten Wiederaufbau des Dresdner Narrenhäusels an der Brückenrampe der Augustusbrücke (Neustädter Seite) gibt es Hoffnung. Investor Frank Wiesner plant - wenn alle Genehmigungen der Stadt vorliegen - den Baustart nun kommenden Frühjahr. Zuletzt scheiterte es wohl an den Zufahrtswegen für die Müllabfuhr. Das 1755 errichtete und nach Zerstörung im Inferno des 13./14. Februar 1945 im Jahre 1950 abgerissene Gebäude war einst das Domizil von Hofnarr Joseph Fröhlich (1694 - 1757). Der Wiederaufbau soll etwa drei Millionen Euro kosten.

An der Hangkante 120 Meter über dem Elbtal befindet sich inmitten der Radebeuler Weinberge die Volkssternwarte "Adolph Diesterweg". Seit 1955 aufgebaut, erwartet sie nach langer Corona-Pause jetzt wieder Sterngucker.  Am heutigen 11. Juni 2021 sind am Abend beispielsweise planetarische Nebel, Kugelsternhaufen und Galaxien durch den großen Refraktor zu beobachten. Bei schlechtem Wetter wird im Planetarium ein künstlicher Sternenhimmel an die Kuppel projiziert.